Hart bestraft von der Stiefmutter – Sexgeschichte

671
PornoFeed Sexgeschichten

PornoFeed empfiehlt: Die 6 besten Fickseiten für kostenlose Fickkontakte

Die 6 besten Sexcam Seiten

ErotikGeek.com: das erotische Tech-Magazin

Julia ist zwar schon 18, doch solange sie noch bei ihrer Stiefmutter wohnt, gelten deren Regeln. Leider bricht die junge Frau diese viel zu oft und diesmal wird sie bestraft.

„Wie oft soll ich dir noch sagen, dass du nach Mitternacht nichts mehr auf der Straße verloren hast?“, schimpfte Julias Stiefmutter Lena wütend. „Es tut mir leid“, stammelte die Schülerin und wollte sich gerade auf den Weg in ihr Zimmer machen, als Lena sie festhielt.

„Du zeigst mir jetzt deine Möse“, bestimmte die Stiefmutter und Julia sog vor Schreck die Luft laut ein. Hatte sie richtig gehört? Ihre Möse? War ihre Stiefmutter jetzt völlig verrückt geworden? Sie wusste gar nichts darauf zu erwidern, doch Lena hatte sich schon an ihrem Rock zu schaffen gemacht.

„Los, setz dich auf den Küchentisch und zeig mir sofort deine kleine unanständige Möse“, wiederholte sie ihren Befehl und Julia ging tatsächlich mit kleinen Schritten auf den Küchentisch zu. Unsicher setzte sie sich darauf, presste aber eng die Beine zusammen.

Sie glaubte noch immer, dass ihre Stiefmutter einen Scherz machen würde. Doch diese zog sich einen Stuhl herbei und setzte sich genau vor Julia hin.

„Beine auf“, kommandierte sie, doch die junge Schülerin war unfähig etwas zu tun. Lena fackelte nicht lange, packte die Knie der jungen Frau und drückte sie auseinander.

Muschikontrolle der Stiefmutter

„Was machst du denn da“, entfuhr es Julia, doch Lena lachte nur auf. „Ich kontrolliere ob irgendein schäbiger Kerl an deiner Muschi war letzte Nacht“, erklärte sie und die Schülerin sah sie entsetzt an. „Ich war doch nur bei meiner Freundin“, stammelte sie, doch Lena ließ sich davon nicht erweichen.

„Dann habt ihr euch bestimmt schön die Möschen ausgeleckt“, fragte sie neugierig, während sie Julias Slip beiseite zog und einen Blick auf die blanke Teeniemuschi warf.

„Sieht ziemlich unbenutzt aus“, gab Lena zu und streichelte vorsichtig über den blanken Venushügel. Julia versuchte ihre Beine zu schließen, doch die Stiefmutter hatte sie fest im Griff.

„Dann lass mich doch jetzt gehen“, jammerte sie, denn sie fühlte ein seltsames Gefühl in sich aufsteigen. Obwohl die Situation komplett abgedreht und grotesk war, spürte Julia dass sie geil wurde und das durch die Berührungen ihrer Stiefmutter.

„Du bleibst hier, jetzt werde ich erstmal ein paar weitere Untersuchungen vornehmen“, grinste Lena und zerrte den dünnen Slip einfach nach unten. Wie automatisch hatte Julia ihren Po gehoben, um ihr die Arbeit zu erleichtern.

Das Teenieloch ausgeleckt

„Leg dich nach hinten und lass mich in Ruhe meine Aufgaben durchführen, dann bekommst du auch eine Belohnung“, befahl Lena und Julia gehorchte. Sie hatte den Widerstand aufgegeben und hoffte nur noch darauf, dass ihre Stiefmutter ihre Erregung nicht bemerken würde.

Den Rock weit nach oben geschoben drückte Lena die Beine der jungen Frau weit auseinander, so dass die rasierte Muschi feucht klaffte. „Du bist ja nass da unten“, kicherte Lena und Julia wurde rot. „Bist du etwa ein kleines bisschen geil“, foppte die Stiefmutter ihre Stieftochter, die sich entsetzlich schämte.

Plötzlich stöhnte Julia auf, denn Lena hatte ihr ohne Vorwarnung zwei Finger in ihr Löchlein geschoben. „Was machst du denn da“, rief sie entsetzt, doch sie bekam keine Antwort.

Lena drehte die Finger, tastete hier und tastete da und zog sie dann wieder hinaus. „Du bist also keine Jungfrau mehr du kleines Luder“, stellte sie fest und Julia schloss die Augen. „Nein, bin ich nicht“, gab sie dann offen zu und erwartete ein Donnerwetter ihrer Stiefmutter.

„Das gefällt mir“, war jedenfalls nicht die Antwort, die sie erwartet hatte. Ein paar Minuten geschah nichts weiter und Julia wusste nicht, ob ihre Stiefmutter sie nun endlich gehen lassen würde. Sie wollte nach oben in ihr Zimmer gehen und es sich besorgen, denn sie war unendlich scharf.

Plötzlich zuckte sie zusammen. Lenas Mund befand sich direkt auf ihrer Muschi und plötzlich begann sie sie zu lecken. Sie leckte einfach los, ihre Schamlippen, ihren Venushügel und vor allem ihren Kitzler. „Oh Gott, das darfst du nicht“, jammerte Julia, doch ihre Lust hatte sie längst gefesselt.

Mit dem Dildo gefickt

„Und ob ich darf“, murmelte Lena in die junge Fotze hinein und leckte so gierig, als wäre es ein großes, saftiges Eis. Sie fuhr durch jeden Winkel, saugte kräftig an der Klitoris des jungen Mädchens und brachte Julia damit fast zur Explosion. Das war kein vorsichtiges Probieren, dass war völlig entfesselte Leidenschaft.

Lenas Gesicht war über und über mit dem Saft ihrer Stieftochter benetzt und als sie gar nicht mehr aufhören wollte an Julias Kitzler zu saugen, explodierte diese in einem nicht enden wollenden Höhepunkt.

Jaulend und stöhnend wand sich Julia auf dem Tisch und Lena sprang abrupt auf. Sie rannte aus dem Raum und war binnen zweier Minuten wieder zurück. Julia wollte sich gerade aufrichten und aus dem Staub machen, doch Lena ließ ihr keine Chance.

„Das war erst der Anfang du geiles Fötzchen“, knurrte Lena mit vor Geilheit triefender Stimme. Sie drückte die junge Frau zurück auf die Tischplatte und öffnete erneut ihre Schenkel.

Erst jetzt erkannte Julia, dass ihre Stiefmutter im Schlafzimmer gewesen sein musste. Sie war mit einem Vibrator zurückgekehrt, den sie nun auf volle Stärke schaltete. Als sie die Vibration an ihrer Klitoris fühlte, wurde sie sofort erneut nass.

Lena navigierte das Toy weiter nach unten, bis es am feuchten und offenen Loch angekommen war. Langsam begann sie zu drücken, bis der Dildo vollkommen in Julia verschwunden war. Die arme Schülerin wusste nicht mehr wie ihr geschah. Hilflos vor Lust wand sie sich auf dem Tisch, spreizte die Beine selbst so weit sie konnte und streckte sich ihrer Stiefmutter entgegen.

Die erste Lektion

Lena bearbeitete die Teeniefotze mit Hingabe. Immer wieder stieß sie den Dildo hinein und ergötzte sich daran, wie das junge Mädchen zuckte und jammerte.

Sie wollte sie noch weiter verzweifeln lassen vor Lust und so begann sie erneut am Kitzler zu saugen, während der Dildo immer wieder in sie eindrang. Julia griff nach ihren eigenen Brüsten, kniff hinein ins zarte Fleisch und konnte keine klaren Laute mehr von sich geben.

Sie stammelte unzusammenhängende Sätze und war so überreizt, dass sie glaubte ihre Muschi würde brennen. Sie versuchte den saugenden Lippen und der immer wieder sanft leckenden Zunge auszuweichen, es war zu viel, ihr junger Körper kannte solche Lustgefühle nicht.

Doch Lena ließ ihr keine Chance. Sie leckte und saugte weiter und währenddessen ließ sie den Dildo immer wieder eintauchen. Erst als Julia stöhnend und schreiend zu einem weiteren Orgasmus kam, ließ sie endlich von der Schülerin ab. Diese wimmerte noch immer vor Erschöpfung, doch Lena gab ihr einen Klaps auf den Po.

„Das war die erste Lektion für nicht brave Mädchen. Beim nächsten Mal lass ich mir noch was anderes einfallen“, erklärte sie und dann wand sie sich wieder der Hausarbeit zu, als wäre nie was passiert.

Die besten Seiten für kostenlose Fickkontakte: Hier klicken!

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

Mehr aus dem Web

Amateur-gratis-Porno-Video